Die Historie unseres Vereins und unsere sportlichen Erfolge


und in Zukunft?

... gemeinsam anpacken und die Zukunft gestalten

2009

Flugplatz Leverkusen feiert seinen 50. Geburtstag mit einem großen, 2-tägigen Fest für die Bevölkerung.
Die „Tante JU52“ startet und landet regelmäßig zu Rundflügen ab EDKL

2008

Thomas Elsner belegt in Pforzheim beim 10. Internationalen German Cup 2008 den ersten Platz (Ballon)

Startbahn wird mit Platten verlegt.
Werksatt wird Zentralwerkstatt (eine von 5 Stück in NRW)

2007

Dr. Hermann Leucker wird in Zwickau Deutscher Meister im Segelflug in der 18m-Klasse

2006

Energiesparmaßnahmen tragen Früchte.

Jährliche Sicherheitseinweisung und Feuerlöschübungen

Jährliche Müllsammelaktion

2005

In der Segelflug Bundesliga belegt der LSC den ersten Platz in der Landesliga NRW und in der Vereinswertung den dritten Platz in der Landeswertung NRW im DMst (Dezentraler Wettbewerb zur Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug).

Mike Rottland wird Deutscher Meister im Motorkunstflug der Kategorie Intermediate

Johannes Crombag wird Landes Junioren Meister in der Clubklasse und qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft

Sigurd Seydel wird Deutscher Meister Modellflug in der Klasse F1C
Sebastian Buchwald wird Deutscher Jugendmeister Modellflug in der Klasse F1B
Dominik Tillmann wird Deutscher Vize Meister Modellflug in der Klasse F1B

Jugendcontainer im neuen Glanz und vollständig saniert
LSC-gibt Sicherheitsausweise aus
1-Euro-Jobber als Berufswiedereingliederer bei EDKL (Werkstatt, Büro, Landschaft) Arbeit statt Sozialhilfe
Jährliches Blindenfliegen wird für Blinde und Sehbehinderte angeboten

2004

Wolfgang Schmelzer belegt den Platz 6 im weltweiten dezentralen Segelflugwettbewerb OLC. Er legte im Wertungsjahr bei 23 Flügen insgesamt 18225 Kilometer in seiner Wahlheimat USA zurück. Den 6. Platz belegte er mit seinen Flügen über 1161, 1026, 1022, 898, 875 und 845 Kilometer. In der nationalen OLC-Wertung der USA belegte er damit den 3. Platz. Schmelzer ist damit der erste LSC-Segelflieger, dem ein 1000 Kilometer Flug gleich dreimal in einem Jahr gelang.

Sigurd Seydel wird Deutscher Meister Modellflug in der Klasse F1C und in der Mannschaftswertung in der Klasse F1C

Neue Luftraumstruktur (in der Nähe zweier Großflughäfen) für EDKL
Bayer Fussballspieler (Berbatov) taufen den neuen Bayer-Ballon
Logger sind beim Segelflug jetzt Pflicht
Sanierung der Startbahn
Jugend nimmt am Red-Bull-Flugtag erfolgreich teil

2003

Mike Rottland nimmt an der Weltmeisterschaft im Segelkunstflug in Ungarn teil. Platz 16 in der Einzelwertung und Platz vier in der Mannschaftswertung.

Fertigstellung der neuen Halle 5 1/2
Die EDKL, Deutschlands leisestes Flugzeug seiner Klasse, steht den Clubmitgliedern zur Verfügung
Flugplatznutzung mal anders: großes Opeltreffen, Fliegenfischer, Trödelmarkt, Wander- und Laufveranstaltung

2002

Mike Rottland wird Deutscher Meister im Motorkunstflug der Kategorie Intermediate und Mike Rottlanderfliegt den 5. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Segelkunstflug Vollacro

Elmar Kück 2. Platz bei der Ballon Mongolfiade Brauweiler, Wolfgang Fago 1. Platz bei der Ballon Mongolfiade Lindenberg, Andreas Nies 5. Platz bei der Thüringer Ballon Mongolfiade

Sigurd Seydel wird Mannschafts-Europameister in der Klasse F1C (Freiflug Motormodelle) in Kunszentmiklos/Ungarn
Sebastian Buchwald wird Deutscher Jugendmeister Modellflug in der Klasse F1B
Dominik Tillmann wird Deutscher Vize-Meister Modellflug in der Klasse F1B

35 Fluglehrer unterrichten in sämtlichen fliegerischen Sportarten unseres Vereins: Segelflug, Motorseglerflug, Motorflug, UL, Gleitschirm, Modellflug und Ballon
Teilnahme an der jährlichen Müllsammelaktion
30 Jahre Modellflugrevue auf dem Kurtekotten

2001

Wolfgang Schmelzer belegt den Platz 6 im weltweiten dezentralen Segelflugwettbewerb OLC und ist damit der erste LSC-Segelflieger, dem ein 1000 Kilometer Flug gleich dreimal in einem Jahr gelang

Oliver Bleikertz belegt den hervorragenden 5. Platz bei den Ballon World Air Games in Sevilla/Spanien. Damit bestätigt er seine guten ballonfahrerischen Qualitäten, denn schließlich mußte er sich gegen 100 Gegner durchsetzen. Unter den deutschen Teilnehmer belegte er den 1. Platz.

Bau einer neuen Halle: 400m² gespendete Pflastersteine, Gehwegplatten, viele Helfer, angebotene Kräne, Bagger, Spenden

2000

Mike Rottland belegt bei der deutschen Meisterschaft im Segelkunstflug den 5. Platz und behauptet somit seinen Platz in der Nationalmannschaft. Im Anschluß nahm er an den Europameisterschaften vom 08. - 19. August in Sanlon de Provence teil und belegte in der Einzelwertung den 14. Platz. Mit der Mannschaft konnte der vierte Platz erreicht werden.

Gregor Nitsch und Stefan Ripp belegen bei den Deutschen Meisterschaften in der Segelflug Club- und Doppelsitzerklasse mit dem Duo-Discus den 18. Platz.

LSC wird „qualifizierter Luftfahrttechnischer Betrieb“
Richtfest der neuen Halle 5
25 Jahre Cessna 175 VJ 8730 h 16580 Landungen (40x um die Erde)

1999

Mike Rottland gewinnt bei der Segel-Kunstflugweltmeisterschaft in Niederöblarn (Österreich) mit dem deutschen Team die Silbermedaille in der Mannschaftswertung. In der Einzelwertung der unbekannten Pflicht belegt er den dritten Platz.

Sigurd Seidel gewinnt im World-Cup der FAI die Bronzemedaille in der Motorklasse F 1 C.
Im RC-Segelflug der Klasse F 3 B-E wird Michael Will Deutscher Jugendmeister. Florian Müller wird Vizemeister.
Bei der Landesjugendmeisterschaft der Freiflieger wird Alex PreißDaniel Dartsch gewinnt die Bronzemedaille.
Landesjugendmeister,

Abschluss der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen rund um's Clubhaus und die Werkstatt

1998

Oliver Bleikertz belegt bei der Europameisterschaft im Heißluftballonfahren in Schweden einen hervorragenden achten Platz. Für den amtierenden Deutschen Meister war es die erste Teilnahme an einer EM.

Mike Rottland belegt bei der Deutschen Meisterschaft im Segelkunstflug den dritten Platz. Bei der Europameisterschaft im Segelkunstflug erringt er einen hervorragenden 16. Platz.

Wohnlicher Container für die Jugend wird hergerichtet

1997

Oliver Bleikertz erringt mit seiner Mannschaft die Deutsche Heißluftballon Meisterschaft.

Franz von Busse und Herbert Isbanner fliegen von Leverkusen zu den Weihnachtsinseln (102 Flugstunden, 27.600 Flugkilometer, 23 Landungen)

Herbert Berghöfer wird Deutscher Meister Modellflug in der Klasse F4C-B. Michael Will wird Deutscher Jugendmeister Modellflug in der Klasse F3B-E, Segelflug

4900 Segelflugstarts + 2380 Stunden
Beginn der Baumaßnahmen zum Umbau des Clubhauses / Werkstatt
Eigene Regenwassernutzungsanlage

1996

LSC hat Lehrberechtigung zur Ausbildung von Gleitschirmfliegern
Beginn des Kunstflugs

1995

Franz von Busse und Herbert Isbanner überqueren mit einem einmotorigen Flugzeug auf dem Weg von Leverkusen nach Oshkosh (USA) und zurück zweimal den Atlantik.

3000 Baustunden zum Eigenbau einer Motormaschine KR2
Sanierung des Clubhaus in Fühlingen
Jüngste Sparte der Modeller – ferngesteuerte Hubschraubermodelle

1994

Gründung einer Gleitschirmfliegersparte
Windenstarts der Glider haben sich am Flugplatz etabliert.

1993

Sigurd Seydel wird Deutscher Meister für Modellflugzeuge der Klasse F1C

Mike Rottland wird Landesmeister NRW im Segelkunstflug

Start der „LSC-Nachrichten“ und Bildung eines PR-Teams mit je einem Spartenteilnehmer
D-EEVJ hat in 20 Jahren 6000 Flugstunden (1 Mio Flugkilometer) unfallfrei zurückgelegt (4. Motor 1x Neulackierung 1x Neue Innenverkleidung und Polsterung)

1992

Waldemar Labusga, Alex Becker und Sven Gestermann werden Deutsche Meister im Streckensegelflug in der Mannschaftswertung der Standardklasse

Erste GPS in Motorflugzeugen
LSC mit 630 Mitgliedern größter Luftsportverein der BRD
18 Kinder aus Tschernobyl als Gäste erfüllen sich Traum vom Fliegen

1991

Gerald Höhne und Dieter Bergs werden Landesmeister NRW im Segelflug in der Doppelsitzerklasse.

Fertigstellung der Halle mit Drehteller (für Motor- und Segel -Flugzeuge)
Eigen-Bau einer KR2 Club hat jetzt 618 Mitglieder
Jugend hat eigenen Jugendsprecher im Vorstand

1990

Zum ersten Mal Sportflieger des LSC in der DDR (Vor dem 3.10.1990)
Dachentwässerung als ökologische Maßnahme Erstellung eines Feuchtbioptops
Erstellung einer Dieseltankstelle
Garagenerweiterung für Ballon und Segelflug

1989

Hermann Leucker erzielt bei der Segelflug-Europameisterschaft in Polen den dritten Platz.

Klaus Striegler wird Deutscher Modellflug-Meister in der Klasse F1B.

Erstellung eines Biotops und Muldenversickerung- Anpflanzung
Verschönerung des Clubheims abgeschlossen Jugendordnung wird Bestandteil der Clubsatzung
Umgestaltung Terrasse
Unterstellschuppen für neue Feuerwehr

1988

Monika und Günter Zerbin werden Deutsche Meister im Segelflug-Doppelsitzer.

Letzter polnisch-deutscher Fliegeraustausch
Clubgastronomie an hauptberufliche Wirte (verlängerte Öffnungszeiten)

1987

Deutsche Modellflugmeisterschaft im RC Segelflug (EDKL) 21-23.8.1987
120 Teilnehmer 80% mit Zelt oder Wohnwagen
Flugplatz glich einem riesigen Zeltplatz – Verpflegung vom Clubwirt

1986

Bau von großen 2 Ballongaragen in Eigenleistung
Erweiterung der Remisenfläche

1985

Große Sanierung der Landebahn und Erweiterung der Flugbetriebsfläche um weitere 450 m - Bewässerungsmöglichkeiten der Landebahn
Festanstellung eines Werkstattprofis und Werkstattleiters 1.clubeigenes UL-Flugzeug – Flightstar
Genehmigung und Gründung der UL-Sparte

1984

Detlef Rudnik wird Deutscher Meister Modellflug Klasse Wakefield (Jugend)

Tasilo Schwend wird Deutscher Meister Modellflug Klasse F1C

9-tägige Geburtstagsfeier zum 25jährigen Bestehen des Flugplatzes mit großem Einsatz der Clubmitglieder und großer Besucherzahl und großem Echo in der Bevölkerung
EDKL ist anerkannter Landes-Leistungs-Stützpunkt für Segelflug

1983

30.04. NRW-Motorflugmeisterschaft auf EDKL.
Bau einer Tankstelle Errichtung einer Gastankstelle für die Ballöner
Einrichtung einer Clubküche

1982

Club bekommt das 1. IFR-Flugzeug - D-EGAS Cessna 182
EDKL wird Leistungszentrum für Motorflug
1.2.1982 Hans Held erhält das Verdienstkreuz am Band des Verdienstordens der BRD

1981

Club hat 321 aktive Mitglieder (davon 201 Erwachsene + 120 Jugendliche (27 Frauen) 8512 Baustunden werden abgeleister

1980

1979

Neue Hängerremise bietet mehr Unterstellmöglichkeiten.
Vorträge, Seminare, Versammlungen, Feste finden in der Werkstatt statt

1978

Jürgen Hoffmann erringt mit seiner Mannschaft Hans Bleikertz/Josef Kotz die Deutsche Heißluftballon Meisterschaft.

1. Ballonlehrer und eigene Ballonfahrer-Ausbildung
25 Jahre Luftsportjugend wird gefeiert

1977

Luftraum für EDKL noch kleiner und komplizierter
Bau/Umbau einer Winde. Dadurch mehr Windenstarts (Weniger Fluglärm)
Weltmeisterschaftsausscheidung der Modeller mit der Elite der Scale-Modellflieger aus ganz Deutschland

1976

Sigurd Seydel wird Deutscher Meister für Modellflugzeuge der Klasse I

Verlängerung der Start-/Landebahn auf 895 m (100m Breite)
Flugplatz wird offizieller Ballonstartplatz

1975

Schleppmaschine mit Schalldämpfer – als Beitrag zum Umwelt- und Lärmschutz
1. Start eines Ballones von EDKL - Ballon D-AGFA wird von Bayer gesponsert
Gründung der Ballonsparte

1974

1. Hauptamtlicher Fluglehrer wird eingestellt und Gemeinschaftsunterricht mit Langenfeld organisiert
Start-und Landebahn der Modeller in Fühlingen wird fertiggestellt

1973

Motorflugrally „Rund um das Bayerkreuz“ mit 31 Maschinen + Fernsehen
Neue Lärmschutzregeln und Maßnahmen
Energiekrise zwingt zu Einsparungen

1972

Neuordnung des VFR-Beschränkungsgebietes Köln-Bonn bringt Veränderungen für die Fliegerei in Leverkusen.

1971

Einstellen einer hauptamtlichen Sekretärin.

Einweihung des neuen Clubhauses und der Motorflug-Flugzeughalle mit einem großen „Fly in“ und einer Flugshow am 1.5.1971

Eröffnung der Pilotentränke „ Fliegerklause“

1970

Einweihung der Werkstatt am Flugplatz, Neubau eines Flughafengebäudes

9.3.1970 Zulassung des Modellflugplatzes Fühlingen für den Flugbetrieb

1969

Eigener Modellflugplatz in Köln-Fühlingen mit Clubhaus (81 Modeller)

Baubeginn einer neuen Werkstatt

Beginn der Fliegerei auch in der Woche und nicht nur am Wochenende. Entzerrung des Flugbetriebs, Entlastung am Wochenende für die Bevölkerung.

Kunstflugeinweisungen

1968

Doppelsitzer verdoppeln die Ausbildungsstarts

Ka7 (D-5523) überschritt nach 10 Jahren die 10.000 Starts

Flugzeughalle bekommt Beleuchtung

Eigene Tankstelle mit Zapfsäule, Zählwerk und 7000 l Tank macht Motorflug leichter

Luftsportclub zählt jetzt 300 Mitglieder

Aus Sicherheitsgründen wird der Weg an der Nord-Ost-Seite des Platzes gesperrt. Gesonderte Zuschauerflächen im Wegbereich abgegrenzt

1967

Prüfordnung für Luftfahrtpersonal verändert Flugausbildung.

Neue Luftfahrerscheine (mit Stundennachweis, Gültigkeitsdauer und Nachweis der fliegerischen Voraussetzungen.

Kinderspielplatz erhält Schaukeln, Parkplatz wird erstellt, großer Windsack aufgestellt, Unimog für Rasenpflege angeschafft.

Flugfeld jetzt zugelassen für Maschinen bis 4000 kg

1966

Werkstatträume werden erstmals geheizt, so ist auch im Winter mehr Arbeiten möglich.

Motorflugzeug „Smaragd“ in Gemeinschaft-Eigenbau erstellt.

Wunsch nach neuem Clubhaus (statt Bretterbude) und Flugzeugremise

1965

Erfolgreiche Beteiligung an vielen Wettbewerben unterstreicht den Willen von der Breitenarbeit zur sportlichen Spitzenleitung vorzustoßen.

Erste Funksprechzeugnisse

1. Motorsegler Typ RF III (Kiko) und Umschulung von 20 Segelflugzeugführern auf Motorsegler

1964

Flugzeugschleppminute kostet mit 0,55 DM das gleiche wie vor 25 Jahren.

Umbruch des wachsenden Clubs und Generationswechsel.

Sehr große Anfängergruppe Segelflug . Alleine die Hälfte aller Starts dienten der Ausbildung

Erste Dreiecksflüge (statt Streckenflügen mit Rückholung)

1963

Hans Gerd Erichson wird Modellflug-Weltmeister in der Klasse Freiflug

LSC Segelflug bekommt vom Minister für Verkehr den begehrten Flugsicherheitspreis verliehen.
Alle Mitglieder bekommen einen kleinen Baulehrgang um die Grundzüge des Flugzeugbaus kennen zu lernen.
Eigenbau einer Ka 7 (D5309)

1962

8 Segelschüler machen ihren Schein
2383 Starts mit Segelflugzeugen (im Schnitt 33 Min. pro Start) ist in Deutschland ein einmaliger Erfolg.
Ca. 30.000 km Rückholen auf der Strasse

1961

Sigurd Seydel wird Deutscher Jugendmeister für Freiflugmodelle der Klasse L-Jugend

Erstellung eines kleinen Clubheims in Eigenarbeit
Einstellung des ersten hauptberuflichen Werkstattleiters
Erneuerung der Gartenanlage rund ums neue Clubhaus

1960

Erste Funkgeräte werden angeschafft - 1. Funksprech-Lehrgang.

Stadtgebiet Leverkusen und Köln darf möglichst nicht überflogen werden.

Platzrunden nur für Schulung, ansonsten Mindestflugdauer ½ Stunde.

1959

Einsaat des Flugplatzes - 500-köpfige Schafherde sorgt Dichte des Rasens

12.07.1959 11 Uhr Einweihung des Fluggeländes mit gleichzeitiger Taufe von 2 Flugzeugen (2 Pfarrer beider Konfessionen + Fernsehen dabei) Viele Neuanmeldungen erfolgen.

Erstellung der „Wuppermann-Halle“ Protest der anwohnenden Leverkusener Bürger führt zum 1. internen Fahrplan und Einschränkung der Startrichtung Nord.

1958

150 Mitglieder (incl. Modeller) 6 Segelflugzeuge (davon 2 Doppelsitzer), 1 Tiger Moth - Werkstatthalle war an der Stixchestr.

Flugzeughalle Butzweiler Hof und die Flugleitungsbaracke am Kurtekotten

Genehmigungsverfahren für Flughafen läuft parallel mit Bauantrag für Halle

vor 1958

1950 Am 22.11.1950 wurde der Luftsportclub Bayer Leverkusen mit 20 aktiven Fliegern gegründet. Die Satzung vom Gründungstag wurde am 13.9.1951 ins Vereinsregister beim Amtsgericht Opladen eingetragen.

1956 Aufnahme des Flugbetriebs nach dem Krieg als erster Verein in Köln am Butzweilerhof.

Erste Flüge zwischen Autobahn und ehemaliger Bauernhof Kurtekottenhof

1. Motorflugzeug „Tiger Moth (D-EEYN)

© 2008 LSC Bayer Leverkusen e.V. | Joomla 2.5 Templates by vonfio.de
Copyright © 2017 LSC Bayer Leverkusen e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.